Les Théâtres de la Ville de Luxembourg
Saison 2014 - 2015

e-broschure

PROCHAINS SPECTACLES - NÄCHSTE VORSTELLUNGEN
#31 GIFT

Von Lot Vekemans

Der Regisseur und sein Team laden Sie zu einem Nachgespräch nach der Vorstellung vom 30. September ein.

[DE] Nach mehr als zehn Jahren kommen ein Mann und eine Frau zusammen, an dem Ort, wo ihr Kind begraben ist. Beide haben verschiedene Wege eingeschlagen, mit dem Tod des Kindes umzugehen. Er ist nach Frankreich gegangen, hat versucht, ein neues Leben zu beginnen, wird bald ein neues Kind haben. Sie ist zurückgeblieben in dem gemeinsamen Haus, fühlt sich einsam in ihrer Trauer und kann den Gedanken an Veränderung nicht ertragen. Der Grund ihres Treffens ist ein Brief, in dem die Umbettung des Kindes angekündigt wird, nachdem man auf dem Friedhof Gift im Boden gefunden hat. Aber warum lässt sich die ganze Zeit niemand von der Friedhofsverwaltung sehen? (...)

 
#32 LA GRANDE ET FABULEUSE HISTOIRE DU COMMERCE

Joël Pommerat
En français

À l'issue de la représentation du 4 octobre, l'équipe artistique de la pièce donne rendez-vous à son public pour une rencontre.

[FR] Après sa remarquable Réunification des deux Corées, Joël Pommerat est de retour, avec une pièce à la tonalité différente, mais bien typique de son auteur/metteur en scène.

2 histoires. 2 époques. Années 60. Années 2000. Dans la première, un jeune homme, inexperimenté dans la vente, rejoint un groupe de quatre vendeurs d’âge mûr. Dans la seconde, quatre hommes d’âges mûrs, débutants dans le domaine de la vente, reçoivent conseils et encouragements d’un jeune chef.

«Cette pièce était pour moi, écrit Pommerat, une façon de mettre en (...)

 
OP MËLLE PATTEN - DÉIREGESCHICHTEN AUS ALLEN ECKER VUN DER WELT

D'Erzielsonndeger am Kapuzinertheater 
Mam Betsy Dentzer

[LB] No 2 Saison’e voller GeGRIMMels maache mir eis dës Saison erëm eraus an déi wäit Welt; op eng Rees an d’Waasser, duerch d’Loft, ënnert de Buedem, duerch de Bësch oder op déi héchste Bierger, ëmmer op der Sich no neien Déieregeschichten.

Mee keng Angscht, do geet et net nëmmen em Wuff, Piips a Miau, well an deene konterbonten an oft lëschtegen Erzielunge begéine mir allerlee Gestalte vu risegrouss bis winzeg kleng, déi schwätze laache, kräischen a streide kënne wéi s Du an ech. Eng Elefantenhochzäit, eng Huesecourse, ee Mauseschlass oder eng Wollefzopp…näischt ass onméiglech an alles erlaabt.

» Loin de la surstimulation multi-sensorielle, la conteuse Betsy Dentzer évoque des (...)

 
#33 HEINRICH IV.

Luigi Pirandello
In Deutsch

[DE] Ein Mann, gekleidet wie Heinrich IV., stürzt bei einem Maskenumzug vom Pferd und hält sich von da an für den Kaiser, der den Weg nach Canossa ging. 20 Jahre lebt er in diesem Wahn, den die Menschen, die ihn umgeben, aufgreifen und weiterspielen. Dabei ist der „Verrückte“ schon lange wieder aufgewacht, spielt seine Rolle aber weiter nach dem Motto: Der Wahnsinn, das sind die anderen. Am Ende hat er sich so heillos verheddert, dass er aus der Nummer nicht mehr herauskommt.

Neben Sechs Personen suchen einen Autor gilt Heinrich IV. als das Meisterwerk des 1867 auf Sizilien geborenen Literaturnobelpreisträgers Luigi Pirandello, der das Verhältnis von Theater und Wirklichkeit neu erfand. Auch diese (...)

 
#34 RENERT / DE FUUSS AM FRACK AN A MAANSGRÉISST

MICHEL RODANGE
Op Lëtzebuergesch

[LB] "D'Welt ass e Sak voll Kriibsen, wou een deen aner zwéckt; di iewescht gi gejuppelt, di ennescht gin zerdreckt."

All Mënsch kennt de Renert. Kaum een huet e gelies. Mee nawell sinn de louse Fuuss Renert, de bedächtegen Dachs Grimpert, de Léiw, deen net ganz helle Kinnek a seng gescheit Fra, déi sëlleg aner: de Bier, den Huer, den Hunn, d'Kaz, den Hond Finnett an de Wollef, dee bis zum Schluss ugeschass gëtt, lieweg an de Käpp vu Generatiounen.

De Michel Rodange huet iwwer Déiere geschriwwen, mee en huet vu Mënsche geschwat. De Renert ass virun allem eng béis Satir iwwer Zoustänn, déi mer haut nach genee esou erëm fannen, wéi de Rodange se am 19. Jorhonnert notéiert huet.

(...)
 
#35 L'ANNONCE FAITE À MARIE

Paul Claudel
En français

À l'issue de la représentation du 10 octobre, l'équipe artistique de la pièce donne rendez-vous à son public pour une rencontre.

[FR] Yves Beaunesne est un habitué du Grand Théâtre, et beaucoup se souviendront de ses Lorenzaccio, Le Canard sauvage ou, la saison dernière, son inattendu et si convaincant Roméo et Juliette bilingue. Cette fois, un autre grand auteur de théâtre: Paul Claudel et sa première pièce à être jouée, en 1912, L’Annonce faite à Marie.

Au départ, il y a comme un drame domestique autour de la rivalité de deux sœurs: le père, Anne Vercors, soutient l’aînée, Violaine; la mère, la cadette, Mara. La cadette prend à l’aînée son fiancé, Jacques (...)