Les Théâtres de la Ville de Luxembourg
PROCHAINS SPECTACLES - NÄCHSTE VORSTELLUNGEN
#9 JOSÉ MONTALVO

Y OLÉ!
Avec 16 interprètes

[FR] On considère souvent Les Demoiselles d’Avignon de Pablo Picasso et Le Sacre du printemps d’Igor Stravinsky comme deux grandes œuvres emblématiques de la modernité.

Y Olé! se présente comme un diptyque chorégraphique dans lequel José Montalvo a voulu poser une image populaire à côté d’un tableau de Picasso, poser des chansons populaires à côté d’une œuvre de Stravinsky.

La première partie du spectacle est construite sur la musique du Sacre du printemps. Une œuvre qui a toujours fasciné José Montalvo par sa forme, sa sensualité sonore, son invention rythmique, ses vibrations, sa beauté énergique qui semblent parler directement au corps. Il a souhaité proposer (...)

 
#32 DOM JUAN

MOLIÈRE
En français

[FR] Après des textes d’aujourd’hui, Myriam Muller met cette fois en scène une œuvre du XVIIe siècle, mais dont l’interpellation est toujours contemporaine: Dom Juan de Molière.

Dom Juan ou le festin de Pierre est une œuvre d’une intensité exceptionnelle, énigmatique et difficile à catégoriser: comédie, tragédie, conte moraliste?

La pièce raconte les deux derniers jours de Dom Juan, les étapes d’un effondrement, d’une descente aux enfers. L’histoire d’un suicide.

Dom Juan transgresse tous les codes moraux, sociaux et religieux de son temps. Il est oisif, vit au crochet de tous, créanciers et famille. C’est un homme à qui (...)

 
OP MËLLE PATTEN - WEIDER DÉIREGESCHICHTE VUN HEI A VUN DO

D'Erzielsonndeger am Kapuzinertheater
Mam Betsy Dentzer

[LB] Mir hunn erlieft wéi de Kolibri de Kinnék vun all den Déieren an de Koyote de Mound gouf, wéi de Kuckuck e faarwege Mantel krut, wéi d’Spann d’Gescheitheet an d’Welt bruecht huet a wéi dem Elefant e Rüssel gewuess ass.

Vill Geschichte ronderem d’Déieren an der Loft, um Buedem an um Waasser,  am däischtere Bësch an op den héchste Koppen… jo, vill, mee nach ëmmer net genuch. Well et laueren der nach vill am Käfeg drop, dass d’Dier endlech nees opgemaach gëtt an se kënnen eraus an d’Welt fléien… vu Mond zu Ouer an ëmmer weider.

Esou geet et an eng weider Ronn op mëlle Patten…a wéi et och schon d’lescht Saison geheescht huet : näicht (...)

 
#10 DE SERPA SOARES, SUSSMAN & WHITE

MORE UP A TREE
Duet

[EN] “Never in my life was I more up a tree than today.” John Archibald Wheeler

Is it dance? Is it music? Is it art? Performance art at its best, More up a tree takes as its starting point musical flow, free from conventional narrative and melody, it is performed by dancer Claudia de Serpa Soares and drummer Jim White, in an installation by artist Eve Sussman.

More up a tree began with the challenge: was it possible to create a piece that has no melody that you follow as if it is a melody, using only drums, movement and light? The melodious nature of movement is revealed by removing tonality and concentrating the action. More up a tree creates an unusual performer-viewer relationship; (...)

 
#11 ANNA KONJETZKY

CHIPPING
Solo

[DE] Alles vibriert. In Anna Konjetzkys Chipping ist die Bühne in ständiger Bewegung: Kuben fahren hin und her – mal langsam und kaum zu sehen, mal schnell und scheinbar alles überrollend. Videoprojektionen überfluten, der Tänzerkörper wird verschluckt. Der Körper, der sich hier beständig neuen Gegebenheiten anpassen muss, der sich in einem schwankenden Stück Raum seinen Weg sucht: jeder Schritt ein neuer Balanceakt, jede Bewegung immer neu gedacht, neu austariert, jeder Weg neu gefunden. Selbst der passive Körper kann auf dieser Bühne nicht ruhen, der bewegte Raum treibt ihn ständig an – bis zur Erschöpfung und darüber hinaus.

Seit 2005 kreiert Anna Konjetzky Tanzstücke und Tanz-Installationen, die immer geprägt sind von einer sehr präsenten Auseinandersetzung und Gestaltung (...)

 
#33 ICH BIN WIE IHR, ICH LIEBE ÄPFEL

THERESIA WALSER
In Deutsch

[DE] „Politik ist kein Beruf, Politik ist ein Zustand.“

Drei Diktatorengattinnen haben sich zu einer Pressekonferenz versammelt. Anlass ist die geplante Verfilmung ihres Lebens. Redlich versucht ein Dolmetscher, zwischen den Frauen zu vermitteln – und befördert wider Willen einen Wettstreit des Monströsen, in dem schon kleinste Missverständnisse fatale politische Verwerfungen auslösen. Dabei sind die drei Damen längst nicht mehr im Amt. Die Männer von Frau Margot und Frau Imelda sind unfriedlich verstorben und der von Frau Leila steht aktuell „vor so einem grotesken holländischen Gericht, Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Obwohl die Zeitläufte eine deutlich andere Sprache (...)