Théâtre des Capucins

Ein Teil der Gans

Martin Heckmanns

Samstag 17. Januar 2009 um 20 Uhr
Freitag 23. Januar 2009 um 20 Uhr
Samstag 24. Januar 2009 um 20 Uhr
Donnerstag 29. Januar 2009 um 20 Uhr
Freitag 6. Februar 2009 um 20 Uhr
Erwachsene 20 €, Studenten 8 €

In regelmäßigen Intervallen findet Fabienne Biever, die ihr Debüt im Kapuzinertheater im Jahre 1999 in Eng Heemelmaus von Pol Greisch machte, bevor ihre professionelle Karriere sie nach Bern führte, immer wieder den Weg zurück in unser Theater. 2007 war sie im Versprechen von Dürrenmatt zu sehen.

DE
Heutzutage kann alles in jedem stecken. Will man nicht bei jedem angebotenen Handschlag als Dank eine Keule über den Kopf bekommen, muss man sich ein wenig auf seine Menschenkenntnis verlassen können. Was darf man erwarten beim Mitmenschen im Zeitalter von Migration, Globalisierung und hybrider Patchwork-Identität? Martin Heckmanns treibt an seinem Martinstag ein böses Spiel mit unserer lebensnotwendigen Vorurteilsfähigkeit.
Am Martinstag hat Bettina, die ohne Job ist, Amin zum Essen eingeladen. Sie hat diesen dunkelhäutigen Mann beim Joggen kennen gelernt. Er hat sich ihr als Hotelbesitzer vorgestellt, und sie erhofft sich von ihm eine Anstellung als Empfangsdame. Stattdessen aber kommt ein Unbekannter, gibt an, eine Autopanne zu haben, und bittet darum, in der Wohnung auf einen befreundeten Monteur warten zu dürfen.
Bettina hat Angst vor dem Fremden und will sich das anstehende Treffen mit ihrem möglichen Arbeitgeber nicht verderben. Sie lässt ihn von ihrem Ehemann Viktor vor die Tür setzen, wo er auf einem Gartenstuhl warten soll. Amin und seine Frau kommen zu Besuch und zeigen sich verwundert über den Mann vor der Tür, den Viktor und Bettina als einen gestörten Weinhändler darzustellen versuchen. Amin bittet Bettina sich als Empfangsdame zu beweisen und den Mann in ihre Wohnung zu laden.
Die Komödie nimmt ihren Lauf. Die Figuren entblößen nicht nur im Laufe des abstürzenden Abends ein paar allzu menschliche Abgründe, sondern strapazieren die erwartbaren Identitätsgrenzen bis zum Äußersten. Hotelbesitzer Amin wandelt sich vom erfolgreichen Aufsteiger über den Wein- und Kunstkenner zum souveränen Manipulator in einen mordgierigen, rachedurstigen Asylbewerber. Seine Gattin Tara täuscht erst die dumpfe Begleitalkoholikerin an, überrascht dann mit scharfsinnigen Repliken und wandelt sich in die immer bereite Sexbombe, nur um schließlich den deutschen Gastgeber mit dessen eigener Biedermannsgeilheit flachzulegen.
Gast Max bleibt derselbe Dauerdulder bis er sich, mit der Waffe in der Hand, doch als gefährlicher Einbrecher entpuppt, wie es Bettina befürchtet hatte. Nur die deutschen Gastgeber sind, was sie sind: nett, berechenbar und nicht übertrieben interessant. Oder ist auch das nur eine Verstellung? Ein Teil der Gans ist eine rasante Komödie über den Umgang mit Fremden und die Macht der Gewohnheit. Martin Heckmanns Stück ist hinterhältig, weil tatsächlich überraschend [...].
Eva Paulin

Regie Eva Paulin Bühne Anouk Schiltz Ensemble u.a. Fabienne Biever, Nora Koenig, Neven Nöthig, Nikolaus Okonkwo Aufführungsrechte Suhrkamp Verlag Produktion Théâtre des Capucins