Théâtre des Capucins

Fettes Schwein

Neil LaBute

Samstag 7. Februar 2009 um 20 Uhr
Erwachsene 20 €, Studenten 8 €

Im Jahre 2004 hat das Kapuzinertheater zum 1. Mal Neil LaBute in sein Programm aufgenommen und zwar mit einer Eigenproduktion von Bash - Stücke der letzten Tage, inszeniert von Johannes Zametzer, der in den letzten Jahren mehrere bemerkenswerte Inszenierungen erarbeitet hat.

DE
LaButes mit spielerischer Leichtigkeit geschriebene bitter-süße Komödie ist wie geschaffen für einen Spitzenplatz auf der Beliebtheitsskala. In der scharfsinnigen Analyse einer Gesellschaft wird auch die Liebe den Regeln der Verwertbarkeit unterworfen. Im Zeitalter des fast schon hysterischen Diätenwahns und des Waschbrettsbauchs wird Tom mit der schwierigsten Entscheidung seines Lebens konfrontiert. Wird er oder soll er bei der "Richtigen" bleiben oder aus Rücksicht auf den eigenen Marktwert dem Konformitätszwang nachgeben?
Was macht man, wenn man die Liebe seines Lebens findet, und sie viel mehr ist, als man sich je erträumt hätte - so circa 50 Pfund mehr? Helen ist beinahe Toms Traumfrau: intelligent, sensibel, schlagfertig, charmant - aber natürlich: da ist diese Figur. Sehr pummelig, um es freundlich auszudrücken. Kleidergröße XXXXL - mindestens.
Obgleich sehr verliebt, stellt er sie seinen Kollegen daher lieber nicht vor. Mit gutem Grund, denn kaum kriegt sein Freund Carter ein Bild von Helen zu Gesicht, schickt er es per Rundmail an die ganze Firma weiter. Für Toms dünne Exfreundin Jeannie, mit der er unkluger Weise die Regel gebrochen hatte, Arbeit und Vergnügen nicht zu verbinden, ist es unfassbar, dass Tom in dieses "fette Schwein" verliebt ist. Doch nicht Helens Gewicht ist das Problem - die fröhliche Energiekugel, die mit ihrer Lebensfreude sofort zum Publikumsliebling wird, hebt sich wohltuend gegen alle Bohnenstangen-Klone ab. Sie, die ist, wie sie is(s)t, ist mit ihrer Körperfülle längst im Reinen.
Tom hingegen lässt sich vom zynischen Gespött seiner Kollegen und dem Druck von Außen immer mehr verunsichern.

» In New York war Fettes Schwein "die aufregendste New Yorker Premiere der Saison". Theater der Zeit, Heft 2

» Unbedingt sehenswert! An manchen Stellen weiß man nicht, ob man über die zynischen Bemerkungen lachen darf, oder lieber nachdenken sollte. Dieses Stück schafft es, dass man beides tut! Gelbe Seiten

Regie Volker Hesse Ensemble u.a. Martin Lindow Produktion Euro-Studio Landgraf - Theater im Rathaus Essen