#14 Power to hurt

A CINEMATIC-MUSICAL-TRIP AFTER WILLIAM SHAKESPEARE

IN ENGLISH  

 

[EN] We know the immortal master in describing power and pain of a criminal outcast: William Shakespeare. All his "monsters" (at first sight) have one thing in common: "The power to hurt", seemingly inherent as with Richard III, seemingly learnt in pain as with Macbeth. Richard Gloucester points it out very clearly in his first, famous monologue: The power to hurt himself and the others is basic condition for his monstrous behaviour.

The Austrian composer and sound/visual designer Christian Mair composed ballads and songs using the lyrics of Shakespeare's sonnets, but also of some historical plays. The outstanding singer/actor Raphael von Bargen performs these dark, but nevertheless sparkling musical fantasies. Videos offer a third view of the topic. Scenes, seemingly born of weird and inspiring dreams accompany this stage performance of "the evil".

Power to hurt is sort of a "cinematic-musical-trip" on a dark and mighty phenomenon, trying to infect both traditional and new Shakespeare-lovers, (and even the few, who are not addicted yet) with the genius of the unforgettable dramatist. The evening draws a line from the first and gentle love-sonnets, to the political monstrosities of the famous anti-heroes and the late sonnets, full of passion and cruelty. One thing comes out very clearly: Will is alive!

STAGE-CAST
Raphael von Bargen (vocals, saxophone, clarinet)
Christian Mair (guitar, bass, keyboard, loops)

FILM-CAST
Raphael von Bargen
Deborah Fasan
Hanna Gureczny
Luzia Oppermann
Carmen Schrenk

STAGE & LIGHT Andreas Lungenschmid
COSTUME Antoaneta Stereva
LIVE SOUND Christian Reddeker
MUSIC Saucybark (Raphael von Bargen & Christian Mair)
VISUALS Anna Maria Krassnigg & Christian Mair
CAMERA, EDIT Christian Mair
ARTISTIC SUPPORT Viktorie Knotková
DRAMATIC COMPOSITION Anna Maria Krassnigg

PRODUCED BY Drama Shop Wien
First released november 2010 / Salon5 Wien

Mercredi 7 MARS 2012 à 20h00 (tickets)

DURÉE
 1h20 (pas d'entracte)
Adultes 20 € / Jeunes 8 €

Lieu: Grand Théâtre / Studio

 

[DE] Wer die Lebensläufe sogenannter "großer Männer" (und vereinzelt auch Frauen) untersucht, stößt auf das Phänomen, dass die Fähigkeit, sich die Welt machtvoll anzueignen, oft einhergeht mit einem beängstigenden Maß an persönlicher Härte, ja Brutalität - sowohl gegenüber sich selbst wie gegenüber anderen. Alexander der Große, Konstantin, Napoleon sind solche Figuren der Geschichte, zwischen Monstrosität und Genialität.

Auf der Theaterbühne hat niemand diese "Fähigkeit, zu verletzen" präziser charakterisiert als William Shakespeare, sei es in Königsdramen wie Richard III., sei es in Tragödien wie Macbeth. Von Power to hurt spricht Richard III. in seinem berühmten ersten Monolog. Diese Formulierung nutzen der Komponist Christian Mair und der Sänger/Schauspieler Raphael von Bargen als Titel ihres "Filmtheaterkonzerts" mit vertonten Shakespeare-Texten. Passagen aus den Historiendramen und eine Auswahl von Sonetten liefern den literarischen Grundstoff, Mair und die Regisseurin Anna Maria Krassnigg haben daraus einen packenden Mix aus Rockmusik, gefilmten Traumsequenzen, dunkel-schillernden Songs und Balladen gemacht. Die schlagende Erkenntnis ihres "szenisch-musikalischen Trips": Shakespeare ist ein Zeitgenosse.

» Raphael von Bargen rockt Shakespeare. Falter

» Power to Hurt ist ein Stück für alle Sinne... Die Mischung aus Shakespeares Texten, Filmen und Musik ergreift die Zuschauer mit großer Kraft... Ein rockiger Hochgenuss, nicht nur für Shakespeare Begeisterte. Kulturwoche.at

» Mit Fingerspitzengefühl und wehmütiger Melancholie sind kraftvolle Songs entstanden... Ein Abend geprägt von monströsem Schmerz und der Unausweichlichkeit des Schicksals. Wiener Zeitung