Les Théâtres de la Ville de Luxembourg

#13 HELENA WALDMANN

Made in Bangladesh
Mit 12 Tänzerinnen & Tänzern aus Bangladesh

Nach der Vorstellung lädt Sie die Choreograhin und ein Mitglied der Caritas Luxemburg zu einem Nachgespräch ein.

[DE] So radikal wie Helena Waldmann hat vermutlich noch niemand das Thema Tanz und Ausbeutung zu Ende gedacht. Made in Bangladesh erkundet die berüchtigten Sweat Shops der Textilindustrie und den vermeintlich künstlerisch legitimierten „Sweat Shop“ des Tanzsaals – und findet mehr Gemeinsamkeiten, als unserem etablierteren Kulturbetrieb lieb sein kann. Denn gleich ob Tänzer oder Näherin, sie arbeiten auf Kosten ihrer Gesundheit, abgespeist mit Billiglöhnen und ständig in Gefahr, ihren Job an eine noch jüngere, noch flexiblere Konkurrenz zu verlieren. Dass Helena Waldmann es nicht bei dem Gedankenspiel der offensichtlichen Parallelen belässt, versteht sich von selbst. Ihr dokumentarisches Projekt führte sie im Winter 2013/14 bereits nach Dhaka. In der Hauptstadt von Bangladesh stellte sie – in einem aufwändigen Casting-Verfahren und beraten von dem Kathak-Experten Vikram Iyengar aus Kalkutta – ein inspirierendes Ensemble zusammen: 12 versierte Kathak-Tänzerinnen und Tänzer. Schon die rein physischen Ansprüche der Produktion sind hoch. Denn Helena Waldmann nutzt die komplizierte Staccato-Dynamik des Kathak, um die gnadenlose Choreographie des Akkord-Nähens tanzend widerzuspiegeln. Gleichzeitig war das Ensemble voll in die inhaltliche Recherche mit eingebunden. Nazma Akter, die international wohl bekannteste Kämpferin gegen die Ausbeutung in der Textilindustrie, unterstützte Waldmanns Projekt und brachte die Performer in Kontakt mit Arbeiterinnen. Die Ergebnisse dieser Begegnungen aus zwei ansonsten völlig getrennten Welten flossen in die Choreographie ein und erweiterten das Stück multimedial in Form von Film-Einspielungen und Ton-Collagen.

Helena Waldmann Weltreisende in Sachen Tanz: Sogar gemessen an den Standards einer durch und durch international arbeitenden Szene dürfte ihr Aktionsradius kaum zu übertreffen sein. An der Schnittstelle von Regie, Choreographie und soziologischer Feldforschung produziert, tourt und engagiert sich Helena Waldmann weltweit – vom Nahen Osten über Lateinamerika bis nach Asien und Afrika. Als künstlerischer Kompass dient ihr ein ausgeprägtes Sensorium für die Widersprüche unseres Lebens und die Fragilität unseres Glücks, überall. Deshalb bewegen Helena Waldmanns Stücke. Und sie wollen nicht nur die Zuschauer verändern, sondern zielen immer auch auf die gesellschaftlichen und politischen Zustände. Waldmanns Verlangen danach, sich auf andere Kulturen voll und ganz einzulassen, ohne den kritischen Abstand aufzugeben, ist in all ihren Arbeiten förmlich mit Händen zu greifen. Ihre Themen reichen von der erschreckenden, anarchischen Freiheit der Demenz (revolver besorgen) über das lustvolle Spiel mit den Abhängigkeiten (BurkaBondage) bis hin zu den äußerlich eingeschränkten und doch innerlich so souveränen Frauen in islamischen Staaten (Letters from Tentland). Die Projekt-Ensembles, die sie in der Regel vor Ort castet, verleihen ihren Inszenierungen eine Authentizität und Eindringlichkeit, die zum Markenzeichen ihrer Arbeit geworden sind. Produktion und Regie scheinen jedoch nicht zu reichen, um Helena Waldmann auszulasten. Workshops und Lehraufträge führen diese außergewöhnliche Kultur-Aktivistin zu Institutionen und Hochschulen auf der ganzen Welt.

» Kohärent setzt Waldmann die Schnelligkeit und den Druck der In Bangladeschs Nähfabriken herrschenden Produktionsbedingungen in ihrer Choreografie um. […] Absolut sehenswert! Woxx

[DIS]

Choreographie Helena Waldmann
Co-Choreograph Vikram Iyengar
Musikalische Leitung Daniel Dorsch, Hans Narva
Video Anna Saup
Licht Herbert Cybulska
Probenleitung Anika Bendel
Filmische Probendokumentation Dhaka Green Ink.

Mit Munmum Ahmed, Shammy Akter, Shareen Ferdous, Masum Hossain, Urme Irin, Lamiya Mela, Trina Mehnaz, Hanif Mohammad, Tumtumi Nuzaba, Bishwazit Sarkar, Sharmin Shoma, Labonno Sultana

Produktion Helena Waldmann & ecotopia dance productions
Koproduktion Theater im Pfalzbau Ludwigshafen, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Goethe-Institut Bangladesh, Burghof Lörrach, Forum Freies Theater Düsseldorf, Tollhaus Karlsruhe, Kurtheater Baden

In Zusammenarbeit mit SHADHONA – A Center for the Advancement of Southasian Culture (BD)

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes

Uraufführung Shilpakala Academy, Dhaka, Bangladesh, November 2014

 

Samedi 6 DÉCEMBRE 2014 à 20h00 (tickets)

DURÉE
environ 1h00 (pas d'entracte)

Adultes 20 € / Jeunes 8 €

Lieu: Grand Théâtre / Studio

[TICKETS]2014-12-06 20:00:00 17747