#57 REQUIEM FÜR EINEN SPION

George Tabori
Deutsch von Ursula Grützmacher-Tabori

[DE] Eine schwarze Komödie.
Ein Stück in 3 Akten.
Ein Stück für zwei Männer und eine Frau.
Ein Abgesang auf das Leben – der im Lachen explodiert.
Eine Balance zwischen Elegie und Jux, Klage und Kalauer.
Eine Folge scheinbar aneinandergereiter Miniaturszenen: Kabarett, Revue, Witze zwischen Albernheit, Zote und Schock.
Ein Requiem.

Drei Ex-Geheimdienstagenten des britischen Secret Service aus dem Zweiten Weltkrieg, Heinrich Zucker (Luc Feit), Major Murdoch (Steve Karier) und Maggie (Josiane Peiffer), treffen sich nach vielen Jahren erstmals wieder in einer Londoner Tiefgarage, von der aus man einst die Nazis bekämpfte. Das Trio hat nicht nur beruflich, sondern auch „menschlich“ eine gemeinsame Vergangenheit: Maggie, die „Weiße Rose“, ist die Geliebte von beiden gewesen. Zucker, der Jude, möchte seine Memoiren schreiben und seine Gedächtnislücken und Ungereimtheiten beim anderen, der jetzt Psychiater an der Landesanstalt für senile Sextäter ist, aufklären, indem dieser Verdrängtes wieder ans Licht holen soll. Dabei stellt sich heraus, dass jeder der drei jeden verraten hat. Nun beginnt ein Spiel um Verrat, Lüge und Wahrheit.

Ein Jude redet mit seinem Chef über Selbstmord: „Einen Dienstrevolver in den Schlund? Nein, danke! Laute Geräusche machen mich nervös. – Aus dem sechsten Stock springen? Ich leide an Höhenangst. – Plastiktüte über den Kopf? Ich bin Asthmatiker. – Der Chef: „Warum versuchen Sie es nicht mit Verbrennen?“ – „Keine schlechte Idee. Alte Familientradition. Meine Mutter ist in Majdanek gestorben.“ Welcher Autor durfte so mit dem Horror des Holocaust scherzen? Nur einer: George Tabori, Jude, Nazi-Verfolgter, unbeirrbarer Grenzgänger zwischen Grauen und Grinsen. 30 Theaterstücke hat er geschrieben, surrealistische Dramen, die das Publikum auffordern, über Dinge wenigstens zu lachen, wenn man über sie schon nicht weinen kann.

Wer wäre eher prädestiniert, ein Tabori-Stück in Szene zu setzen, als Johannes Zametzer, der Mitte der 80er Jahre in Wien zum Künstlerkreis um den genialen Autor gehörte? In Luxemburg hat er in den letzten Jahren unter anderem mehrere Schauspiele von Albert Ostermaier auf die Bühne gebracht, oft in Zusammenarbeit mit Luc Feit. In Trier entwarf er die erfolgreiche Antiken-Erlebnisführung Mallobaudes in den Kaiserthermen. Nun inszeniert er nach den Goldberg Variationen und Mein Kampf mit dem Requiem für einen Spion seinen dritten Tabori.

» Die Besetzung mit Luc Feit als neurotischer Jude Heinrich Zucker, Steve Karier als Psychodoktor Major Murdoch und Josiane Peiffer als „weiße Rose“ Maggie erweist sich als exzellent, denn die Luxemburger DarstellerInnen vom alten Schlag wissen mit den morbiden Wortwitzen zu jonglieren und brillieren in ihren Rollen. Woxx

» Karier und Feit [...] spielen ganz wunderbar zusammen. [...] Johannes Zametzer hat George Taboris Spiel um Verrat, Lüge und Wahrheit mit viel Gespür für den Text und das richtige Timing in Szene gesetzt, ein rabenschwarzer Spaß, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Tageblatt

» Dargestellt wird der Hauptcharakter von einem aufgedrehten, umherirrenden, sich nicht nur im Wortschwall verlierenden Luc Feit. Er ist zappelig, wirkt unbeholfen, vermittelt Unruhe und wird somit seiner Rolle gerecht.  […] Ihm gegenüber erscheint Murdoch, also Steve Karier, eher wie eine gesetzte, strenge, ab und an aber auch gütige Vaterfigur. Luxemburger Wort

[FR] Pour Requiem für einen Spion [Johannes Zametzer] fait défiler les situations à l’humour grinçant et met en lumière le jeu exquis du duo Feit /Karier. Le Jeudi

[DIS]

Mit
Zucker
Luc Feit
Murdoch Steve Karier
Maggie Josiane Peiffer

Regie Johannes Zametzer
Regieassistenz Victor Joe Zametzer
Bühne Johannes Zametzer & Max Kohl
Kostüme Anatoli Papadopoulou
Licht Max Kohl

Produktion Les Théâtres de la Ville de Luxemburg

Aufführungsrechte beim Gustav Kiepenheuer Bühnevertriebs-GmbH

 

Jeudi 26 FÉVRIER 2015 à 20h00 (tickets)
Mardi 3 MARS 2015 à 20h00 (tickets)
Jeudi 26 MARS 2015 à 20h00 (tickets)

DURÉE 1h20 (pas d'entracte)

Adultes 20 € / Jeunes 8 €

Lieu: Grand Théâtre / Studio

Einführung zum Stück von Frau Simone Beck eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn (in Deutsch)

 


 

[TICKETS]2015-02-26 20:00:00 17790+2015-03-03 20:00:00 17791+2015-03-26 20:00:00 17792