#60 ALLTAG & EKSTASE

Ein Sittenbild von Rebekka Kricheldorf
Uraufführung am 17. Januar 2014 im Deutschen Theater Berlin
In Deutsch

[DE] „Muss denn jeder Lebensmoment unter Zeugen stattfinden? Muss denn alles, alles, alles geteilt, aufgefangen, analysiert und besprochen werden?“

Janne ist ein moderner junger Mann um die 40. Er macht etwas aus sich – und zwar täglich. Er bastelt am optimalen Ich, hinterfragt seine Motive und klopft seine Konsumentscheidungen auf eventuell unzureichend reflektierte Rückstande ab. Seine Ex Katja, mit der Erziehung der gemeinsamen Tochter River überfordert, sucht Trost bei diversen neuen Traumprinzen und in der Freundschaft zu Jannes Mutter Sigrun, die ihrerseits die Schnauze voll hat von hegemonialer Männlichkeit und sich für ein Leben ganz ohne Männer entschieden hat. Jannes Vater Günther, der weitgereiste Ethnologe, lässt sich unterdessen keine christlich-eurozentristischen Scheuklappen anlegen und feiert, sehr zum Ärger seines spießigen Sohnes, gern das eine oder andere exotische Ritual. Als Günthers japanischer Lover Takeshi in Deutschland auftaucht, gerät so manches Selbstbild ins Wanken. Alle Mitglieder dieser Patchwork-Familie sind auf der Suche nach Momenten der Ekstase und des Außer-sich-Seins, denn: So sehr „bei sich“ wie heute war man noch nie. Rebekka Kricheldorf, Expertin für bösartig-komische Gesellschaftssatiren, widmet sich in ihrem Auftragswerk für das Deutsche Theater den absurden Bahnen, die sich die Sehnsucht nach Kult und Ritus in unserer aufgeklärten und schnelllebigen Gesellschaft schlägt.

Nominiert für den Mülheimer Theaterpreis 2014

» Die Darsteller machen das, was sie in diesem Stück tun sollen: Sie gehen dem Publikum verdammt auf die Nerven. […] Der eine oder die andere wird aber schnell merken, dass es weder die Darsteller, noch die Regisseurin sind, die einen zur Weißglut bringen. Sondern die Tatsache, dass man das, was man sieht, eventuell bereits sehr gut aus dem eigenen Umfeld kennt. Luxemburger Wort

» Alltag & Ekstase, das neue Stück von Rebekka Kricheldorf, ist ein äußerst witziger Kommentar zum allgegenwärtigen Selbstoptimierungszwang. Der Tagesspiegel

» Es ist spannend und hat etwas von Slapstick, wie die Regisseurin Daniela Löffner die Sinnsucher in Rebekka Kricheldorfs neuem Stück Alltag & Ekstase am Deutschen Theater mit Fleisch und Blut füllt. Wie sie deren Tiraden psychologisch anpackt, die karikaturenhaften Überzeichnungen mit Empathie verbindet. Oder aberwitzige Szenenwechsel vom Himalaja auf eine Blumenwiese mit Licht- und Musikwechsel so atmosphärisch gleitend hinzaubert, dass wie nebenbei klar wird, warum sich die großen Theater in Berlin, Zürich oder München längst für die Nachwuchsregisseurin interessieren. taz

» [...] eine ungemein witzige Zeitgeistkritik. die-deutsche-buehne.de

[DIS]

Mit
Janne
Jannek Petri
Günther Harald Baumgartner
Sigrun / Gitta Judith Hofmann
Takeshi / Jonas Thomas Schumacher
Katja Franziska Machens
River Nermina Jovanovic/Zoë Seelig

Regie Daniela Löffner
Bühne Claudia Kalinski
Kostüme Sabine Thoss
Dramaturgie Ulrich Beck

Produktion Deutsches Theater Berlin

 

 Jeudi 12 MARS 2015 à 20h00 (tickets)
Vendredi 13 MARS 2015 à 20h00 (tickets)

DURÉE 2h00 (pas d’entracte)

Adultes 20 € / Jeunes 8 €

Lieu: Grand Théâtre / Studio
 

Einführung zum Stück von Frau Simone Beck eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn (in Deutsch)

 

[TICKETS]2015-03-12 20:00:00 17799+2015-03-13 20:00:00 17800