#11 ANNA KONJETZKY

CHIPPING
Solo

[DE] Alles vibriert. In Anna Konjetzkys Chipping ist die Bühne in ständiger Bewegung: Kuben fahren hin und her – mal langsam und kaum zu sehen, mal schnell und scheinbar alles überrollend. Videoprojektionen überfluten, der Tänzerkörper wird verschluckt. Der Körper, der sich hier beständig neuen Gegebenheiten anpassen muss, der sich in einem schwankenden Stück Raum seinen Weg sucht: jeder Schritt ein neuer Balanceakt, jede Bewegung immer neu gedacht, neu austariert, jeder Weg neu gefunden. Selbst der passive Körper kann auf dieser Bühne nicht ruhen, der bewegte Raum treibt ihn ständig an – bis zur Erschöpfung und darüber hinaus.

Seit 2005 kreiert Anna Konjetzky Tanzstücke und Tanz-Installationen, die immer geprägt sind von einer sehr präsenten Auseinandersetzung und Gestaltung des Raums. 2014 erhielt die junge Choreographin (Jahrgang 1980) den Förderpreis Tanz der Landeshauptstadt München. Sahra Huby hat wie Konjetzky an der École Inter- nationale de Théâtre Lassaad in Brüssel studiert. Seit 2006 arbeitet sie als freie Tänzerin, hauptsächlich in der Compagnie von Anna Konjetzkzy. Im November 2009 erhielt sie den ersten Preis des Wettbewerbs „Das beste deutsche Tanzsolo“ mit dem Solo Elephantengedächtnis, das ebenfalls von Konjetzky choreographiert war.

» Die Tänzerin Sahra Huby beeindruckt mit unglaublicher Körperbeherrschung, isoliert perfekt einzelne Körperpartien für konvulsivische Bewegungen, die nicht mehr menschlich wirken. Münchener Abendzeitung

» Konjetzky schmückt Rodeo mit einer Tanzinstallation aus fünf beweglichen Kuben und einer noch beweglicheren Tänzerin (Sahra Huby). Süddeutsche Zeitung

[FR] Tout vibre dans Chipping d’Anna Konjetzky. La scène est en continuel mouvement: des cubes se déplacent d’un côté à l’autre de l’espace, parfois de façon presque imperceptible, très lentement, parfois très vite, telle une vague qui renverse tout sur son passage. Des projections vidéo engloutissent le corps, qui cherche à s’adapter aux nouvelles réalités de l’espace, qui cherche son chemin dans cette pièce vacillante. Chaque pas est une nouvelle tentative d’équilibre, chaque mouvement doit être repensé, recalculé. Même un corps passif ne peut se reposer sur cette scène: l’espace en mouvement l’entraîne encore et encore dans son engrenage, jusqu’à l’épuisement, au-delà même.

Depuis 2005, Anna Konjetzky crée des œuvres chorégraphiques toujours caractérisées par une conception analytique de l’espace. En 2014, la jeune chorégraphe (elle est née en 1980) a reçu un Prix d’encouragement de la ville de Munich. Sahra Huby, comme Anna Konjetzky, a étudié à l’École Internationale de Théâtre Lassaad à Bruxelles. Depuis 2006, elle travaille comme danseuse free-lance, mais surtout avec Anna Konjetzkzy. En novembre 2009, elle a reçu le premier prix du concours «Le meilleur Solo de danse allemand» pour son solo Elephantengedächtnis, également chorégraphié par Anna Konjetzky.

» La danseuse Sahra Huby impressionne par son incroyable maîtrise physique, elle isole parfaitement différentes parties du corps pour créer des mouvements convulsifs, qui ne paraissent même plus humains. Abendzeitung

[EN] Choreographer Anna Konjetzky explores the state of restlessness. This is particularly relevant in a society where we are faced with information overload, constant accessibility and availability, boundless freedom of choice. In Chipping, the whole stage seems to vibrate with constant motion. Cubes move back and forth – sometimes slowly and sometimes barely visible, sometimes fast and overwhelming. Video projections flood the space and the dancer’s body is swallowed. The body has to adapt constantly to the new realities in which it finds itself. Every step is a new balancing act. Even the passive body cannot rest on this stage; the moving space drives the dancer to constant movement – until exhaustion and beyond.

[DIS]

Choreographie, Bühne Anna Konjetzky

Tanz Sahra Huby 

Musik Brendan Dougherty
Video Timm Burkhardt
Bühne Anton Lukas
Technische Leitung Barbara Westernach
Projektleitung Laura Martegani (RAT&TAT kulturbuero)

Eine Koproduktion mit RODEO 2014
in Zusammenarbeit mit den Münchner Kammerspielen & den Théâtres de la Ville de Luxembourg

Gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Mit freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg & Muffatwerk GmbH
Gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN)
Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags

Vendredi 9 OCTOBRE 2015 à 20h00 (tickets)

DURÉE environ 1h00 (pas d'entracte)

Adultes 20 € / Jeunes 8 € / Kulturpass bienvenu

Lieu: Grand Théâtre / Studio

[TICKETS]2015-10-09 20:00:00 19709