#22 TANZMAINZ

PLAFONA NOW
Von Sharon Eyal & Gai Behar

[DE] Erst seit wenigen Jahren ist Sharon Eyal, langjährige Meistertänzerin der hochgeschätzten Batsheva Dance Company aus Israel, auch als Choreographin bekannt. Mit ihrem Partner, dem Technokünstler Gai Behar, erlebt sie derzeit einen atemberaubenden Höhenflug. International werben Häuser und Compagnien wie das Royal Swedish Ballett oder das Nederlands Dans Theater um das charismatische Paar und seine futuristisch anmutenden Kreationen. Im Grand Théâtre waren die beiden bislang zwei Mal zu Gast: 2013 zeigten sie ihr frenetisch gefeiertes Stück Corps de Walk, im April 2015 präsentierte das Paar seine neueste Kreation im Rahmen eines Tanzabends des Nederlands Dans Theaters.

Plafona Now beginnt mit fünf Solos, hochsensible Miniaturen, die Sharon Eyal erstmals für die Choreographie Bill (2010) geschaffen hat und die jetzt Teil der neuen Produktion für das Staatstheater Mainz geworden sind. Die akribische Arbeiterin Eyal liebt das Weiterentwickeln: „Am liebsten würde ich mein ganzes Leben lang nur an einem einzigen Stück feilen.“ So ist es nur folgerichtig, dass sie gemeinsam mit Gai Behar die Produktion Plafona, die sie 2012 für die Tanzcompagnie Oldenburg kreierten, noch einmal intensiv überarbeitet und verändert hat. Die 2013 für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominierte Produktion ist ein Werk von enormer physischer Präsenz und geradezu hypnotischer Wirkung.

Für den Soundtrack verantwortlich zeichnet auch bei dieser Choreographie der Musiker, Schlagzeuger und DJ Ori Lichtik: Er steuert „tranceartige computergesteuerte Musik“ (SWR) bei. Ebenfalls erneut mit von der Partie: der Licht- und Raumdesigner Avi Yona Bueno, alias Bambi, der in der Vergangenheit unter anderem auch mit Künstlern wie Nina Simone, Louis Armstrong, Chick Corea und Dizzy Gillespie sowie mit Bands wie Pink Floyd und The Cure gearbeitet hat. Außerdem gestaltete der mehrfach ausgezeichnete Künstler das Licht in zahlreichen Operninszenierungen und Musicals weltweit und kreierte 2008 eine Laser-Show zum 60. Jahrestag des Staates Israel.

» Es ist schon ein kleines Wunder, wie die brandneu zusammengestellte Mainzer Truppe die hohen Präzisionsanforderungen meistert. Mit hüftlangem offenem Silberhaar, teils mit Vollbart wirken die Männer wie Schamanen aus einer fernen Zukunft – die Frauen mit weiß betontem Mittelscheitel und asymmetrischen weißen Flecken auf den Nude-Trikots wie Aliens. Die pulsierende Energie trägt 60 Minuten lang. Am Ende ein Beifallssturm, gespickt mit spitzen Jubelschreien (...). tanznetz.de

» Plötzlich steht das Ensemble am Bühnenrand und glotzt ängstlich zuckend in die Menge. „Sie sehen was, was Du nicht siehst“, scheint Sharon Eyal zu sagen. Man fragt sich noch tagelang, was das wohl war. Die Bilder, der Sound bleiben haften, was will man mehr. SWR

[FR] Sharon Eyal, qui s’est depuis longtemps imposée comme danseuse au sein de la Batsheva Dance Company d’Israël, est dorénavant reconnue comme chorégraphe. Avec son partenaire Gai Behar, elle connaît un succès international impressionnant. Le Grand Théâtre les a accueillis à deux reprises déjà, avec Corps de Walk en 2013, et, en 2015, dans le programme du Nederlands Dans Theater.

Plafona Now commence par cinq solos, des petites pièces d’une grande sensibilité créées par Sharon Eyal pour Bill (2010), et qui font à présent partie de cette nouvelle production du Staatstheater de Mayence: la travailleuse infatigable qu’est la danseuse-chorégraphe a voulu développer son propos. Il faut signaler que Plafona Now, créé en 2012, a encore été retravaillé et modifié.

À la bande-son, on retrouve le musicien, batteur et DJ Ori Lichtik; aux lumières et à la scénographie, Avi Yona Bueno, alias Bambi, qui a notamment travaillé avec des artistes comme Nina Simone, Louis Armstrong, Dizzy Gillespie et Chick Corea, ainsi qu’avec des groupes comme Pink Floyd et The Cure. En 2008, il a également créé un laser-show pour le 60e anniversaire de l’État d’Israël.

[DIS]

Choreographie & Bühne Sharon Eyal & Gai Behar
Kostüme Maayan Goldman
Licht- & Raumdesign Avi Yona Bueno „Bambi“
Sounddesign Ori Lichtik
Choreographische Assistenz Rebecca Hytting, Andrea Svobodova

Tanz Alessandra Corti, Ada Daniele, Gili Goverman, Amy Josh, Bojana Mitrović, Massa Sakano, Giulia Torri, Ruben Albelda Giner, Marin Lemić, Cornelius Mickel, Mattia De Salve, Thomas Van Praet

Produktion Staatstheater Mainz

Mercredi 23 MARS 2016 à 20h00 (tickets)
Jeudi 24 MARS 2016 à 20h00 (tickets)

DURÉE 1h00 (pas d'entracte)

Adultes 20 € / Jeunes 8 € / Kulturpass bienvenu

Lieu: Grand Théâtre / Grande Salle version réduite

[TICKETS]2016-03-23 20:00:00 20242+2016-03-24 20:00:00 20243