Les Théâtres de la Ville de Luxembourg

#5 SCHUBERTS "WINTERREISE"

Hans Zender (*1936)
Eine komponierte Interpretation
In Deutsch

[DE] „Ein Werk wie die Winterreise ist eine Ikone unserer Musiktradition, eines der großen Meisterwerke Europas. (…) Wird es möglich sein, die ästhetische Routine unserer Klassiker-Rezeption, welche solche Erlebnisse fast unmöglich gemacht hat, zu durchbrechen, um eben diese Urimpulse, diese existentielle Wucht des Originals neu zu erleben?“ Hans Zender, Mai 1993

Franz Schuberts Winterreise als „Trio für Sänger, Pianist und Filmprojektor“ von William Kentridge im November 2015 folgt im Grand Théâtre Anfang des Jahres 2016 die Erstaufführung einer Inszenierung von Jasmina Hadziahmetovic. Die junge Regisseurin widmet sich Hans Zenders komponierter Interpretation für Tenor und kleines Orchester des Liederzyklus’ aus dem Jahr 1993.

„Mit der Winterreise wollen wir einen Zustand der Flucht aus der Wirklichkeit erzählen. Wir sehen einen Mann, der einen Verlust erlitten hat und damit nicht fertig wird. Er ist einsam. In der Phantasie und der Täuschung sucht er Zuflucht“, sagt Hadziahmetovic über ihre Arbeit. Seit 1992 lebt sie in Deutschland, wohin sie aus ihrer Geburtsstadt Sarajevo vor dem Bosnienkrieg geflohen ist. Als Regisseurin arbeitete sie an Projekten des Education-Programm der Berliner Philharmoniker und an den interdiszipinären Projekten der Initiative „Broadening the Scope of Choral Music“ des Rundfunkchores Berlin. Jasmina Hadziahmetovic inszenierte am Stadttheater Konstanz, an der Oper Halle, an der Komischen Oper Berlin sowie am Opernhaus Zürich.

„Das deutsche Kunstlied ist mit das Höchste, was man sich an Kultur vorstellen kann. Wenn ich vor die Wahl gestellt würde, würde ich mich für den Liederabend entscheiden, anstatt in der Oper zu singen“, schwärmt Julian Prégardien in einem Gespräch mit der Stuttgarter Zeitung. Der erfolgreiche und gefragte junge Opern-, Konzert- und Liedsänger gibt in dieser Inszenierung den einsamen Wanderer. Begleitet wird er hier von der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern – im doppelten Sinn: In Zenders Fassung gehen die Orchestermusiker ebenfalls auf Wanderschaft, „die Klänge ,reisen’ durch den Raum, ja sogar bis ins Außerhalb des Raumes ...“, schreibt der 1936 geborene Dirigent und Komponist, der genaue Regieanweisungen für die Bewegungen der Musiker gibt. Eine Herausforderung auch für Robert Reimer: Der international gefragte Luxemburger Dirigent übernimmt die musikalische Leitung des Abends.

In ihrer Inszenierung arbeitet Hadziahmetovic mit der Ausstatterin Hella Prokoph und dem Fotografen und Videodesigner Frieder Aurin zusammen. In einem Innenraum als Symbol der Einsamkeit und Isoliertheit werden die Grenzen zwischen der Realität und dem Traum verschoben.

„Wir wollen die Handlung als eine Reise durch die Zeit erzählen. Projizierte Bilderwelten sollen das Spiel mit der Realität und der Imagination unterstützen und eine geheimnisvolle, leicht verwirrende Spannung aufbauen“, sagt Hadziahmetovic.

» Schuberts Lieder sind, jedes für sich, in sich geschlossene Miniaturdramen, und doch gewinnt der Zyklus mit Hilfe dieser gefühlvollen Inszenierung sehr schnell an Konturen. Auf der Bühne agiert Julian Prégardien, (…). Sein Vortrag ist stilvoll und kultiviert; sorgfältig erfüllt er jede Phrase der Lieder mit Sinn und Tiefgang. Dank der vielen Nuancen, die den Gesang des Tenors durchziehen, gewinnt die interpretierte Figur stark an Profil und Glaubwürdigkeit. Robert Reimer am Pult gelingt (es) die Partitur mit all ihren Feinheiten, ihrer Rhythmik und Virtuosität zum Ausdruck zu bringen, ohne auf unangebrachtes Pathos zurückzugreifen. Ein großer Erfolg für das gesamte Team, vor allem aber für Julian Prégardien. Opernglas

» Schöne, süsse Phrasen gelingen (Julian Prégardien) genauso wie ein ersterbendes Flüstern im Liegen. FAZ

[FR] En début de saison, si Winterreise de Schubert était multiplié par les images de William Kentridge, c’était toujours, conformément à ses origines, un chanteur et un pianiste qui le donnaient à entendre. Cette fois, le compositeur allemand Hans Zender nous en propose une version orchestrale originale.

Avec Schuberts Winterreise, il s’agit d’illustrer un état d’évasion de la réalité: un homme a subi une perte qu’il n’arrive pas à surmonter. Esseulé, il cherche refuge dans l’imagination et l’illusion. La perte de l’amour se transforme en désir de mourir.

La narration scénique de l’action, due à Jasmina Hadziahmetovic, entend créer une tension mystérieuse pour un spectateur amené à se poser les questions suivantes: Que s’est-il passé? Ce voyageur a-t-il vraiment été quitté? Cette fille a-t-elle existé? L’a-t-elle quitté? Se trouve-t-il en fuite? Cela se passe-t-il en ce moment même ou cela appartient-il au passé?

Le lieu peut apparaître comme un espace intérieur, symbolique de la solitude, de l’isolement, de l’abandon modernes. Il pourrait s’agir d’une chambre à coucher, d’une cuisine ou d’une cellule de prison...

L’absence d’action chronologique dans les lieder invite à insister sur la perte de toute continuité temporelle et spatiale. Ainsi le voyageur s’engage-t-il dans des actions précises pour se retrouver confronté dans le lied suivant à la même tâche ou à un déroulement inversé de l’action.

Les musiciens, vingt-quatre instrumentistes, sont eux aussi intégrés dans un concept dramaturgique de l’espace dans lequel ils se déplacent; et leurs déplacements, qui dispersent les sons ici et là, sont significatifs du regard jeté sur l’œuvre.

» Le ténor Julian Prégardien, qui s’est depuis longtemps fait un prénom, campa ce soir-là un prodigieux acteur, tantôt mélancholique, tantôt maniaque, parfois apaisé, souvent délirant et halluciné dont les pas las le portaient du berceau à la tombe, (…), nous avons assisté à un spectacle aussi effrayant qu’attrayant, (…) séduisant, (…). Lëtzebuerger Land

» (Julian Prégardien) s’est adapté sans hésiter aux exigences de la partition et de la mise en scène, déployant des ressources vocales et physiques remarquables. Bénéficiant d’une excellente présence scénique, le soliste a exécuté un tour de force impressionnant et a pleinement convaincu le public. (…) Une mise en scène inspirée, signée Jasmina Hadziahmetovic, a permis aux spectateurs d’apprécier pleinement le discours musical et de se plonger sans effort dans les multiples univers visuels évoluant à un rythme organique. Luxemburger Wort

[EN] Schuberts Winterreise, created in 1993 by Hans Zender, has at its centre a young man bereft with a broken heart after his loved one has left him for another. Heartbreak, loneliness and alienation are at the centre of his winter journey.

In this second Winterreise of the season, the Wanderer is performed by the 2014 Grammy nominated tenor Julian Prégardien and Luxembourg conductor Robert Reimer is at the baton.

[DIS]

Musikalische Leitung Robert Reimer
Inszenierung Jasmina Hadziahmetovic
Regiemitarbeit Wenzel U. Vöcks
Ausstattung Hella Prokoph
Video Frieder Aurin
Licht Max Kohl
Musikalische Assistenz & Repetitor Markus Fohr

Wanderer Julian Prégardien

Orchester Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern

Produktion Les Théâtres de la Ville de Luxembourg
Koproduktion Det Kongelige Teater Danmark, Opéra Comique Paris (noch nicht abgeschlossen)

Erstaufführung dieser Produktion im Grand Théâtre am 19. Januar 2016

Mardi 19 JANVIER 2016 à 20h00 (tickets)
Mercredi 20 JANVIER 2016 à 20h00 (tickets)

DURÉE environ 1h25 (pas d'entracte)

Adultes 20€ / Jeunes 8€ / Kulturpass bienvenu

Lieu: Grand Théâtre / Studio

 

 

[TICKETS]2016-01-19 20:00:00 19767+2016-01-20 20:00:00 19768