Les Théâtres de la Ville de Luxembourg

#3 KEIN LICHT

PHILIPPE MANOURY
NACH ELFRIEDE JELINEK EIN THINKSPIEL FÜR SCHAUSPIELER, SÄNGER, MUSIKER UND ELEKTRONISCHE MUSIK IN ECHTZEIT
In Deutsch, mit französischer & deutscher Übertitelung

CYCLE CONTEMPORAIN

[DE] In ihrem verstörenden Stück Kein Licht hat die österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek die Katastrophe im Kernkraftwerk Fukushima verarbeitet. Der Komponist Philippe Manoury und der Regisseur Nicolas Stemann haben daraus ein „Thinkspiel für Schauspieler, Musiker, Sänger und elektronische Musik in Echtzeit“ entwickelt. Als Thinkspiel bezeichnet Manoury in Anlehnung an das traditionelle Singspiel „eine neue Form zwischen Theater und Musik“.

Zum Einsatz kommt unter anderem elektronische Musik. Eine Kettenreaktion nach dem mathematischen Modell der Markow-Ketten steht symbolisch für die Prozesse, die bei der Kernspaltung ablaufen. Und so wie diese in Fukushima außer Kontrolle geraten, so verwendet Manoury einen Computer, der „ohne jegliche Kontrolle Musik erzeugt“. So wird der Computer selbst zu einer Figur im Stück. Eine weitere Technik ist die Sprechmelodie: Die Stimme der Schauspieler wird aufgezeichnet, in Echtzeit auf festen Tönen stabilisiert und von dieser zweiten Stimme überlagert. Bei alledem betont Regisseur Stemann: „Es geht nicht um ein Musiktheater, das abstrakt und akademisch in einer hermetischen Avantgarde-Blase gefangen bleibt!“ Das theoretische Konzept soll vielmehr dazu dienen, eine Theaterform zu schaffen, die das Publikum „direkt, unmittelbar und vor allem: konkret“ berührt.

Mit Kein Licht setzt das Grand Théâtre seine Kooperation mit dem Ensemble Lucilin fort, welches die Sänger und Schauspieler nicht nur am Grand Théâtre sondern auch bei der Ruhrtriennale, in Paris, beim Festival Musica in Straßburg und am Kroatischen Nationaltheater Zagreb begleiten wird.

[FR] 11 mars 2011. Fukushima au Japon. Un séisme, un tsunami. Les cœurs de deux réacteurs nucléaires en fusion. Des conséquences incalculables.

Elfriede Jelinek, prix Nobel de Littérature, se met immédiatement à l’écriture de Kein Licht, une succession de monologues qui, dans une écriture éminemment musicale, disent l’effroi, la douleur, la perte, la colère. Nicolas Stemann connaît ses textes qu’il met en scène régulièrement. Le compositeur Philippe Manoury travaille sur l’interaction entre acoustique et informatique; il explore les nouvelles formes d’un théâtre musical.

Avec Kein Licht, tous deux organisent la rencontre entre un théâtre de texte et une musique de théâtre, déjà écrite ou produite en temps réel. Ils nous offrent ainsi une réflexion visuelle et polyphonique sur la place de la technologie dans nos vies, sur la place de la vie face à la technologie.

Monologues en polyphonie, Kein Licht fait dialoguer des personnages perdus dans l’espace et le temps. Pas tout à fait un opéra ni un singspiel (opéra-comique allemand), Kein Licht est un «thinkspiel», un jeu avec la pensée, visant à nous faire réfléchir aux enjeux énormes de notre actualité. Avec cette production, le Grand Théâtre poursuit sa collaboration avec l’Ensemble Lucilin, qui accompagnera les chanteurs et comédiens sur toutes les représentations de la création à la Ruhrtriennale jusqu’au Festival Musica à Strasbourg, en passant par le Théâtre National de Zagreb et l’Opéra Comique.

[EN] Elfriede Jelinek, Nobel Prize winner of Literature, wrote Kein Licht, a succession of monologues exploring fear, pain, loss and anger, as a response to the earthquake and tsunami in Japan in 2011. Director Nicolas Stemann and composer Philippe Manoury will merge the theatre of text and music. Exploring new forms of music theatre, Manoury will work on the interaction between acoustics and computing. They will offer a visual and polyphonic reflection on the place of technology in our lives and the place of life in the face of technology. Longtime collaborator of the Grand Théâtre’s contemporary music cycle, Ensemble Lucilin will premier Kein Licht at the Ruhrtriennale in summer 2017 and then tour with the production.

[DIS]

Musikalische Leitung Julien Leroy
Inszenierung Nicolas Stemann
Bühnenbild Katrin Nottrodt
Video Claudia Lehmann
Kostüme Marysol del Castillo
Licht Rainer Casper
Elektronische Musik – IRCAM Thomas Goepfer
Dramaturgie Benjamin von Blomberg
Repetitor Christophe Manien 
Regieassistenz Christèle Ortu 
Übersetzung Ruth Orthmann
Eingerichtet in Deutsch und Französisch Richard Neel

Soprano Sarah Maria Sun
Mezzo Sonja Leutwyler 
Contralto Christina Daletska
Baryton Lionel Peintre
Schauspieler Katharina Schubert, Niels Bormann, Hund Cheeky (trainiert von Karina Laproye)

Orchester United Instruments of Lucilin

Produktion Opéra Comique
Premiere dieser Produktion an der Ruhrtriennale am 25. August 2017
Koproduktion Ruhrtriennale, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Creation National Theatre in Zagreb, Festival Musica de Strasbourg und Opéra National du Rhin, Münchner Kammerspiele, Ircam – Centre Pompidou, United Instruments of Lucilin & 105 individuelle Geldgeber
Ein Auftrag der Opéra Comique

Prix Fedora 2016 – Fonds de Création Lyrique – Fonds franco-allemand pour la musique contemporaine / Impuls neue Musik II

 

Mercredi 22 NOVEMBRE 2017 à 20h00 (tickets)
Jeudi 23 NOVEMBRE 2017 à 20h00 (tickets)

DURÉE environ 2h15 (pas d'entracte)

Introduction à l'opéra par Monsieur Stéphane Gilbart des Amis de l'Opéra une demi-heure avant chaque représentation (en langue française)

Adultes 20€ / Jeunes 8€ / Kulturpass bienvenu

Lieu: Grand Théâtre / Studio

 

[TICKETS]2017-11-22 20:00:00 23605+2017-11-23 20:00:00 23606