#1 DER FREISCHÜTZ

Carl Maria von Weber (1786-1826)
Der Freischütz op. 77
Libretto von Johann Friedrich Kind
Uraufführung am 18. Juni 1821 am Schauspielhaus Berlin
In Deutsch, mit deutscher & französischer Übertitelung 

[DE] Als Der Freischütz am 18. Juni 1821 am Berliner Schauspielhaus uraufgeführt wurde, traf Carl Maria von Weber einen Nerv beim Publikum. Die märchenhafte Geschichte im böhmischen Wald um den Jäger Max und seine Braut Agathe wurde über Nacht zur deutschen Nationaloper.

Betrachtet man die Oper genauer, ist es allerdings die schwarze Seite der Romantik, mitsamt faustischen Motiven, die die Handlung bestimmt: Subtile, ungreifbare Ängste und übernatürliche, dämonische Kräfte, Hexerei, Magie und Rittertum, Generations- und Klassenkonflikte, sowie der Sieg des Guten über das Böse treiben die Figuren an und unterlaufen das Jägeridyll. Damit er um die Hand der Frau, die er liebt anhalten kann, muss Max einen Schusswettbewerb bestehen. Er geht einen Pakt mit dem teuflischen Samiel ein, der ihm im Gegenzug magische Munition verspricht, ohne ihm zu verraten, wen diese Munition schlussendlich treffen wird...

Gemeinsam mit dem Chor accentus und dem Insula orchestra, unter der musikalischen Leitung von Laurence Equilbey machen Clément Debailleul und Raphaël Navarro von der Theatertruppe 14:20 in ihrer Inszenierung diese verborgene Seite der Oper sichtbar. Debailleul und Navarro entstammen der magie nouvelle und haben bereits zauberhafte Bilder für den Cirque du Soleil entworfen. Mithilfe holografischen Bühnenzaubers lösen sie die Sänger von ihren Körpern, erschaffen im Zusammenspiel mit den Naturbildern ätherische Szenen und lassen so die Grenze zwischen Realität und Illusion verschwimmen. Die Regeln und Rituale von Webers eingeschworener Jagdgemeinschaft werden so von dem französischen Regieteam neu beleuchtet. Plötzlich betreffen die in der Oper angelegten Fragestellungen auch das Publikum: Sind es am Ende vielleicht gerade unsere Ängste, die unser Handeln bestimmen?

[FR] Der Freischütz de Carl Maria von Weber est l’une des œuvres majeures de l’opéra européen du XIXe siècle. Chevalerie, sorcellerie et magie, résonnances faustiennes, lutte des classes, des générations, triomphe du Bien sur le Mal: Carl Maria von Weber pose les grands thèmes de l’opéra allemand, revendiqués et exacerbés quelques décennies plus tard par Richard Wagner.

Pour obtenir la main de celle qu’il aime, Max doit remporter un concours de tir. Un pacte avec le diabolique Samiel lui permet de bénéficier de munitions magiques sans pour autant savoir quelle sera sa victime...

La compagnie rouennaise de magie nouvelle 14:20 a voulu une mise en scène spectaculaire qui joue avec les perceptions du spectateur, entre le réel et l’irréel, le visible et l’invisible, le conscient et l’inconscient, se fondant sur la vidéo, les hologrammes et le noir profond.

Pour diriger cette production, Laurence Equilbey, avec son ensemble Insula orchestra – qui joue sur instruments d’époque – et son chœur accentus.

» Fondateur de l’opéra romantique allemand, l’ouvrage mêle au charme rustique de son intrigue légère une dimension fantastique et inquiétante qui est un peu celle du Faust de Goethe [...].L’orchestre se surpasse sous la direction éclatante de sa cheffe Laurence Equilbey, qui privilégie une certaine lenteur mais jamais au détriment de la dynamique. Son Freischütz est plein de densité, de vitalité, de jaillissements ardents dans la scène centrale de la Gorge aux loups. www.sceneweb.fr, Christophe Candoni

[EN] Der Freischütz occupies a fundamental place in the history of music. It was the first German Romantic opera, a precursor to Wagner’s work twenty years later. Even though it was constructed as a singspiel, Weber raises it to the level of a lyrical drama. Der Freischütz depicts a fantastical world inhabited by witches and knights, where souls are sold to the devil, young girls are transformed into doves and bullets turn out to be magical. It is a fantasia that comes straight out of German literature as exemplified by Goethe or Hoffmann, centred on the themes of class struggle and generational conflict as well as the triumph of Good over Evil.

This Freischütz is a spectacular opera in which illusions and distorted reality plunge the audience into a world of poignant beauty. By choosing this particular work, which is staged by the company 14:20, Laurence Equilbey pursues her exploration of the Classical and Pre-Romantic repertory.

[DIS]

Musikalische Leitung Laurence Equilbey
Regie & Bühne Clément Debailleul & Raphaël Navarro (Cie 14:20)
Dramaturgie Valentine Losseau (Cie 14:20)
Regiemitarbeit Émilie Rault
Choreographie Aragorn Boulanger
Licht Elsa Revol, assistiert von Sébastien Marc & Solange Dinand
Kostüme Siegrid Petit-Imbert 

Tuomas Katajala, Max
Johanni van Oostrum, Agathe
Chiara Skerath, Ännchen
Vladimir Baykov, Kaspar
Christian Immler, Eremit, Stimme von Samiel
Thorsten Grümbel, Kuno
Daniel Schmutzhard, Ottokar
Anas Séguin, Kilian
Clément Dazin, Samiel 

Orchester Insula orchestra
Chor accentus 

Koproduktion Théâtre de Caen; Les Théâtres de la Ville de Luxembourg; Opéra de Rouen Normandie; Ludwigsburger Schlossfestspiele; Théâtre des Champs-Élysées; Cie 14:20; Insula orchestra; accentus
In Zusammenarbeit mit ENSATT & Make Up For Ever 

Premiere dieser Produktion am 1. März 2019 im Théâtre de Caen 

Dimanche 6 OCTOBRE 2019 à 17h00 (tickets)
Mardi 8 OCTOBRE 2019 à 20h00 (tickets)

DURÉE environ 2h25 & entracte

Introduction à l'opéra par les Amis de l'Opéra une demi-heure avant chaque représentation (en français)

Adultes 65 €, 40 €, 25 € / Jeunes 8 € / Kulturpass bienvenu

Lieu: Grand Théâtre / Grande Salle

 

[TICKETS]2019-10-06 17:00:00 27338+2019-10-08 20:00:00 27339